14.01.2010

The One with Getting A Bed

Well, I arrived in London and for the first three nights I stayed in a little hotel called "Express by Eurotraveller". It wasn't very far away from the tube "Elephant and Castle" and from there I operated my adventure: "Finding a room to live in London".
As I mentioned earlier in December, I was desperately looking for anything not too expensive (very hard in London as you can imagine) and not too scary (well …).
On Sunday I already had 4 rooms to look at.

Number 1 – a great view, but do I really want to live here?
The Number-1-room was situated in Elephant & Castle, but in a very uncomfortable area. It was one house off Avondale Square and as I stood downstairs waiting for the landlord to pick me up, I was already approached by a black lady, asking whether I would searching for the church. I honestly answered and she smiled at me, shouting "Jesus loves you" as she walked away ;-).
The room itself wasn't too unpleasant, but the whole flat a bit wanky. There wasn't a shower, only a bathtub without any curtains and no real showering device. The flatmate who rented out the room was nice, but a bit old and spoke a hard-to-unterstand-English. I didn't want to turn this offer down right away but I was soooo much hoping to find something better in the course of the day. Stepping into the bus I then went to Lewisham.

Number 2 - Lewisham flatshare – why does it have to be that far South?
The second house I was approaching turned out to be in a lovely street with real British houses. Okay, the entrance garden wasn't that great, but stepping into the house I really felt homely a bit. One of the flatmate was showing me around and the only turndown was the first view of my room. Wasn't there supposed to be a bed inside?? ;-) Seeing my puzzled face he explained that the double bed would be moved in again *hehe*.

Room in London
The Street in Lewisham from House Number 2

Number 3 - the Indian experience
The third journey took me all the way up the Northern Line till Old Street and then I had to get onto the bus. I was a bit scared because it kept on driving and driving until I finally spotted my bus station "Downham Road". It was a complex of so-called "Courts", which looked a bit scary to me. The elevator up to the fifth floor smelled … well … funny … I would say. When I waited ouside the door because I was (as always) too early, I heard loud childish voices. What should I expect?
Well, I knocked (no doorbell!!!) and waited for a good amount of time. Then, a little boy opened and looked at me curiously. His mother (a very nice, in contrast to me ridiculously small Indian woman) came up front and showed me the room. It was on the first floor of the flat (= 6th floor), looking over the yard of this suburb (not very nice). When I came down to see the kitchen, I smiled to myself. My landlady expected her sister + husband + any guy, who just arrived as I stood there and I spotted 12 peeled onions in the kitchen, waiting to be chopped up ;-).
It wasn't the worst scenario, but I guess I won't move in there ;-)

Number 4 - Waiting in the dark
The last one of this day brought me back to Lewisham. I got off Canada Water Station and took the bus heading East. It didn't take me that long and as I stepped outside the bus, I still had soooooo much time. Thus, I walked around the area with a few supermarkets (for a German girl like me, the Indian/Chinese supermarket was a real experience) and bought a GLAMOUR which I read with cold and sore fingers ouside the flat, chewing one WHOLE package of Wrigley's (who knows me can tell major stories about my consumption of gum ;-).
I didn't really like the fact that I saw two foxes running around as I waited for the landlord to arrive … you may understand me.
He finally arrived, the house wasn't that bad. It had a washing machine and a fairly large kitchen, however the room I was supposed to rent, was TINY. More than TINY. It had one bed and one cupboard and with a bit of luck I could turn around standing upright ;-). Well, it may be that I exaggerate. There would be two other people living there, but I didn't meet anyone, which I found a bit disturbing.

Room in London

Number 5 – tempting, but …
Today I went to the last flat. It was just in Elephant & Castle - walking distance to LCC. The girl showing me around was very, very nice and I got very tempted to take this room. HOWEVER I would have to share the room with another (unknown) girl and the flat looked like this: somehow clean and alright, kitchen + bath and then four rooms with each 2 beds in there. In one room was still construction work going on and there was no wall between the two rooms (basically you would sleep in one room with three other people!

Conclusion: I first went to the Number 2 for one night. However they had a cat and I couldn't get used to that. Thus, I moved again yesterday evening (you cannot know how exhausted I was/am) to Flat Number 5. It is kind of ok. I will live there for a while now and perhaps I will find something better in the next weeks. Then I'll move again (I am already tired of it).


I hope you have a good week. I know you actually want to see wonderful London pictures, snowy Tower Bridge and amazing fashion, but those first days were just crammed with the fear of finding a room.
Yours, Theresa

Room in London
At least I can see London Eye when stepping out of my new "home" *hehe*
Wenigstens sehe ich das London Eye, wenn ich aus meinem neuen "Zuhause" heraustrete *hehe*

Also, ich bin also in London angekommen und habe für die ersten drei Nächte ein Hotel gebucht ("Express by Eurotraveller"). Nicht weit von Elephant&Castle-Station entfernt, war es die perfekte Basisstation, um von hier zu operieren ;-).
Wie ich bereits im Dezember erwähnte, ist die Wohnungssuche in London ziemlich schwierig, vor allem wenn man etwas "Billiges" (in London sehr relativ zu sehen) und nicht zu angsteinflößendes (nun …) sucht.
Am Sonntag hatte ich also meine ersten vier Wohnungsbesichtigungen.

Nummer 1 – toller Ausblick, aber will ich wirklich HIER wohnen?
Das erste Zimmer war in Elephant & Castle, aber natürlich im ungemütlichen und v.a. unwohnlichen Teil. Das Haus ging vom Avondale Square ab und als ich unten vor dem Hochhaus stand und auf meinen Vermieter wartete, kam gleich eine Lady zu mir, die mich fragte, ob ich auf dem Weg in die Kirche sei. Ich antwortete ehrlich und nach einem breiten Lächeln, ließ sie mich mit dem laut gerufenen Satz "Jesus loves you" stehen.
Der Raum an sich war nicht völlig doof, aber das ganze Appartment kam mir unsympathisch vor. Es gab keine Dusche, nur eine Badewanne OHNE Duschvorhang und mit einer mehr als gewagten Duschkopfkonstruktion. Der Mitbewohner war ganz nett, aber ein bisschen alt und das radebrechende Englisch überzeugt mich auch nicht allzu sehr. Ich wollte nicht gleich zugeben, dass mir dieses erste Angebot nicht zu sher gefiel, aber ich hoffte wirklich, noch etwas besseres im Laufe des Tages zu finden. Also stieg ich in den Bus Richtung Lewisham.

Nummer 2 – Lewisham WG - warum muss das nur so verdammt südlich sein?
Das zweite Haus, welches ich ansteuerte befand sich in einer wunderbar britischen Straße mit kleinen englischen Häusern. Okay, der Garten sah alles andere als einladend aus, aber hinter der Haustür war es eigentlich ganz wohnlich (wenn auch unaufgeräumt). Der Mitbewohner, der mich etwas herumführte, war sehr freundlich. Allerdings schlief mir wohl mein Gesicht ein, als ich in "meinen" Raum kam: schön groß und luftig, das lag aber wohl daran, dass sich kein Bett darin befand. Mein Gesichtsausdruck hat wohl Bände gesprochen. A. lachte schließlich und erklärte, dass es schon ein Bett für diesen Raum gäbe ;-)

Nummer 3 – die indische Erfahrung.
Die dritte Reise brachte mich ziemlich weit in den Norden der Stadt (Northern Line bis Old Street und dann in den Bus). Endlich (nach einer schier unendlichen Busfahrt) kam ich an der "Downham Road" an. Das Haus befand sich in einem für London wohl typischen Wohnkomplex mit den sog. "Courts". Dieser Court-Distrikt kam mir allerdings etwas angsteinflößend vor (ihr wisst schon: Unterhemd-tragender, rauchender Mann mit Bierbauch schaut einen skeptisch hinter aufgehangener Wäsche im 4. Stock eines Hochhauses an). Der Fahrstuhl in den fünften Stock des Hauses roch … nun … komisch … würde ich sagen. Als ich vor der Haustür wartete, hörte ich im Inneren Kinderstimmen. Was sollte ich denn jetzt erwarten?
Als ich schließlich anklopfte (Türklingeln kennen die hier alle nicht) musste ich ganz schön lange warten und dachte schon ans Gehen, als schließlich ein kleiner, indischer Junge vor mir stand und mich mit großen Augen anstarrte. Seine Mutter (eine sehr nette, im Kontrast zu mir allerdings FURCHTBAR kleine indische Frau) kam aus der Küche und zeigte mir (den ebenfalls so kleinen) Raum. Er befand sich im ersten Stock (= 6. Stock des Hauses), mit Aussicht über den sozialen Wohnungsbau dieses Viertels. Als ich dann runterging, um mir die Küche anzuschauen, musste ich fast schmunzeln (von wegen KLischees). Meine Vermietern erwartete Besuch und noch während ich untätig in der Wohnung stand, kam ihre Schwester + Mann + undefinierbarer Mann zur Tür herein. Auf der Anrichte in der Küche lagen 12 geschälte Zwiebeln, die nur aufs Zerwürfeln warteten ;-)

Nummer 4 – Warten im Dunkeln
Die letzte Wohnung dieses Tages brachte mich zurück Richtung Lewisham. Ich fuhr bis Canada Water Station und nahm dann den Bus Richtung Osten. Es dauerte nich lange und ich konnte in die Dunkelheit aussteigen. Ich hatte – wie immer – noch sooo viel Zeit. Also wanderte ich etwas in der Gegend herum. Besonders interessant war der indisch-chinesische Supermarkt – die ganzen Zutaten, die man in der Living-at-Home mit dem Hinweis "Könnte etwas mehr kosten oder einfach mit 'langweilige Zutat' ersetzen!" findet ;-).
Ich kaufte eine englische Glamour (sobald ich einen Scanner in die Finger kriege, gibts ganz tolle englische Modebilder!!) und las diese mit klammen, kalten Fingern vor der Wohnung wartend. Dabei ging dazu noch ein ganzes Päckchen Kaugummi drauf (wer mich kennt, kennt meinen Konsum von Kaugummi!)
Als der Vermieter endlich kam, war das Haus von drinnen gar nicht so schlecht. Waschmaschine, ziemlich große Küche, aber das zu vermietende Zimmer war wirklich WINZIG. Mehr als winzig. Es hatte ein Bett, ein Regal und mit ein wenig Glück könnte ich mich dann noch im Zimmer drehen. Nun, ich übertreibe vielleicht ein wenig.

Nummer 5 – verlockend, aber…
Am nächsten Morgen schaute ich mir dann die letzte Wohnung an. Genau in Elephant & Castle - Laufnähe zum LCC. Das Mädchen, welches mir die Wohnung zeigte, war wirklich sehr sehr nett. Der große Haken: ich muss mir das Zimmer mit jemandem teilen. Ansonsten ist die Wohnung ganz in Ordnung: sauberer als vieles, Küche und Bad und dann 5 Räume mit jeweils zwei Betten drin.

Room in London

Fazit: Ich zog für eine Nacht in Haus Nummber 2. Allerdings hat die Katze dort am allerersten Tag mitten ins Wohnzimmer gekackt und ich fand es dann einfach etwas ZU dreckig. Deshalb zog ich gestern abend noch in diese riesige 10er-WG in E&C. Dort bleib ich jetzt erst einmal zwei - drei Wochen und wenn ich noch etwas schöneres finde, ziehe ich nochmal um (hab jetzt schon keine Lust mehr zum Umziehen, aber ich glaube nicht, dass man es in der Wohnung wirklich 6 Monate aushält ;-)).

Room in London

Ich weiß, ihr wartet sehnsüchtig auf tolle London-Bilder, die verschneite Tower-Bridge und fantastische Modebilder. Die ersten Tage waren allerdings von der Angst bestimmt, ein Bett zum Schlafen zu bekommen. Deshalb verzeiht mein langes Psalm dieses Posts und bis bald.
Eure Thea


Room in London

3 Kommentare:

Honigbärenbiene hat gesagt…

Das hört sich ja schauderhaft an!!! London verbinde ich mittlerweile allerdings selbst auch nur noch mit freundlichen Kakerlaken in überteuerten Hotelzimmer in Citynähe (also 100km außerhalb :-))

Ich drück feste die Daumen, dass du dich dort wohnlich arrangieren kannst!!!

Viel Spaß und toitoitoi weiterhin wünscht Vanessa

AyshaR hat gesagt…

Hallo!
Das hört sich ja wirklich nicht toll an! Ich wünsche dir, das du noch etwas angenehmeres findest. Was hat dich denn genau nach London verschlagen? Ein Praktikum?

Viele Güße aus Stuttgart,
Aysha

AyshaR hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.