24.07.2009

A charming German custom: First Day Cone

When a child starts school in Germany, it gets a school's cone (also known as sugar cone). This tradition traces back to 19th century whereas it is not very known in other parts of the world or other cultures. The first ones were given to little children in 1810 - the first 100%ly saved news about the cones come from Jena, Dresden and Leipzig (Saxony!!! Where I come from!). The children were told that in every teacher's house a "cone tree" was growing and if theirs would be big enough, it was time for their first day of school.

I am telling you about this because my little grand cousin Charlotte is having her first day of school this August and I am making a sugar cone for her (actually I have been making 4 in the last weeks). I am not allowed to show them to you until her big day is over but I wanted to introduce the idea and tell you about my own one. 15 years ago (OH my word!!!!) my mom also crafted one herself because the assortment in all stores was hideous. I will never forget mine: it was beige (crinkled nature paper) with green hearts and a green crepe paper topping and a big white and beige bow. Instead of a teddy bear or something like this, a wooden manikin for art class was beckoning from the top of a mountain of sweets (the first thing my sister did? We emptied out the whole cone and she told me what she'd like to eat :-)). On the way home I could not carry this heavy cone, but I was too stubborn to admit that and ... tumbled, fell down and had a huge bloody bruise on my knee <- my start into school career *hehe*.
Schulanfang
That's me in front of my school with my parents and my sister.
Vor meiner Schule am ersten Tag mit meinen Eltern und meiner Schwester


In der deutschen Übersetzung werde ich die Idee und das Konzept einer Schultüte nicht erklären, weil sich dann wohl jeder zweite Leser ein wenig veralbert vorkäme. Allerdings möchte ich als Sachse auf den Fakt hinweisen, dass die Geschichte der Zuckertüte - die bis ins Jahre 1810 zurückgeht - in Sachsen und Thüringen ihren Anfang nahm. Erste gesicherte Nachrichten kamen - laut Wikipedia - nämlich aus Jena (1817), Dresden (1820) und Leipzig (1836). Zunächst waren Schultüten/Zuckertüten nur in den größeren Städten bekannt und - für mich besonders erstaunlich - erst ab 1950 kam dieser Brauch nach Westdeutschland!
Der heutige Beitrag ist der Zuckertüte übrigens deshalb gewidmet, weil meine kleine Großcousine Charlotte dieses Jahr in die Schule kommt und ich deshalb mitten im Tütenbasteln stecke. Zeigen darf ich sie allerdings erst, wenn die erste fertig ist und der große Tag der kleinen Schulanfängerin vorüber ;-)

Schulanfang
You may guess: that's me in 1994 with my sugar cone and aBavarian dirndl dress, which I only wore for this picture because I absolutely hated it ;-)
Richtig geraten: das bin ich im Jahre 1994 mit meiner Zuckertüte und einem bayerischenDirndl, welches ich nur für dieses Foto anhabe, weil ich es absolut nicht leiden konnte :-)

Außerdem möchte ich natürlich von meiner eigenen Tüte erzählen. Vor 15 Jahren (mein Gott!!!) hat meine Mama sich hingesetzt und selbst eine gebastelt, da das Angebot in den Geschäften (vergleichbar mit heute) einfach hässlich und nichtssagend war. Ich werde also nie vergessen, wie meine Zuckertüte aussah: beige (beklebt mit gecrashten Naturpapier) mit grünen Herzen, statt eines Kuscheltiers schaute oben eine hölzerne Kunst-Gliederpuppe aus einem Wust von Schleifen und Geschenkband und saß - natürlich - auf einem Berg von Süßigkeiten, Schokolade und Traubenzucker. Ich erinnere mich gut, dass wir nach Hause liefen und ich die schwere Tüte kaum tragen konnte, sie jedoch zunächst nicht abgeben wollte. Natürlich wurde ich für meine Sturheit bestraft, fiel hin und riss mir das ganze Knie auf. So begann also meine Schulzeit. Meine liebe Schwester hat sie dann weitergetragen, zu Hause stellten wir sie einmal auf den Kopf und Toni machte klar, welche der Süßigkeiten sie gern essen würde *hihi*.

Schulanfang

Aus dem Buch "Als ich ein kleiner Junge war" von Erich Kästner: "[...] Und ich freute mich schon auf den Tag, an dem ich zur Schule kommen sollte. Der Tag kam und ich weinte. [...] Mich erschreckte die Schule nicht. Ich kannte keine heiteren Schulhäuser. Und der gemütliche dicke Lehrer Bremser, der die Mütter , Väter und ABC-Schützen willkommen hieß, erschreckte mich schon gar nicht. [...] Herr Bremser setzte uns der Größe nach in die Bankreihen und notierte sich die Namen. Die Eltern standen dichtgedrängt an den Wänden und in den Gängen, nickten ihren Söhnen ermutigend zu und bewachten die Zuckertüten. Das war ihre Hauptaufgabe. Sie hielten kleine, mittelgroße und riesige Zuckertüten in den Händen, verglichen die Tütengrößen und waren, je nachdem, neidisch oder stolz. Meine Zuckertüte hättet ihr sehen müssen! Sie bunt wie hundert Ansichtskarten, schwer wie ein Kohleneimer und reichte mir bis zur Nasenspitze! [...]
Meine Mutter öffnete [zu Hause angekommen] die Tür. Ich stieg, die Zuckertüre mit der seidnen Schleife vorm Gesicht, die Ladenstufe hinauf, stolperte, da ich vor lauter Schleife und Tüte nichts sehen konnte, und dabei brach die Tütenspitze ab! Ich erstarrte zur Salzsäule. Zu einer Salzsäule, die eine Zuckertüte umklammert. Es rieselte und purzelte und raschelte über meine Schnürstiefel. Ich hob die Tüte so hoch, wie ich irgend konnte. Das war nicht schwer, denn sie wurde immer leichter. Schließlich hielt ich nur noch einen bunten Kegelstumpf aus Pappe in den Händen, ließ ihn sinken und blickte zu Boden. Ich stand bis an die Knöchel in Bonbons, Pralinen, Datteln, Osterhasen, Feigen, Apfelsinen, Törtchen, Waffeln und goldenen Maikäfern."
From the book: "When I was a little boy" from Erich Kästner: "[...] I was looking forward to my first day of school. It came and I had to cry. [...] I wasn't really frightened of the school's building. I did not know any nice and cheerful school houses. [...] And the cozy, overweight teacher Bremser, who welcomed mothers, fathers and school children did not frighten me either. [...] Mr. Bremser seated us by our height into the little desk rows and wrote down our names. The parents stood densely packed around the walls and in the corridor, encouragingly nodded to their sons and garded the sugar cones. That was their main task. They held little, medium and giant sugar cones in their hands, compared their size and were, depending on their results, jealous or proud. You should have seen my sugar cone! It was colourful as hundred postcards, heavy as a bucket full of coal and reached just under my tip of the nose. [...] At home my mother opened the door. I climbed up the stairs with this big silk bow in front of my face, I tripped because I could not see anything with all the bows and cone and then the tip of my cone broke. I grew stiff. I turned into a pillar of salt clinching a sugar cone. Everything trickled and tumbled over my boots. I raised my cone as high as I could. It was not difficult, because it became lighter with eery second. Finally I was only holding a truncated paper cone, drooped it and gazed to the ground. I was ankle-deeply standing in candies, pralines, dates, figs, oranges, tartlets, waffles and golden chocolate ladybeetles."

3 Kommentare:

Lady P hat gesagt…

I have never heard of this lovely ritual but I am sitting here wishing that I had had such a lovely experience. Maybe I can introduce it to my little niece, who is only 2 this next month, so I have a little bit of time yet to plan!
You and your mother bear a strong likeness - what adorable photos!

Kaela hat gesagt…

What a neat tradition! My Dad was stationed in Germany, and my parents have many fond memories of your country! On December 6, we put our shoes out for St. Nick to fill, which my parents learned of while there. My mom's favorite tradition there, is when a couple is married how huge wreaths of flowers adorn the car. (I'd love for you to do a post on this)

linnea paulina hat gesagt…

What a cool tradition! I have never heard of it before! It was like a history/cultural lesson for me. I love it. I think all children all over the world should get sugar cones on their first day of school.... and first days of college :o)