27.03.2012

A new chapter | Ein neues Kapitel

ENGLISH | DEUTSCH

neues-kapitel

Another long period of no-blogging has passed at Neu4bauer (I know I know, it is ennoying!) and today I want to give you a real and honest update about life at Neu4bauer. Somehow today feels like a real new beginning. There were a lot of paths to go, a lot of decisions to make and hurdles to take. Tomorrow probably will be a very normal day without highs or lows, this is why I want to use this post to mark a "starting point".

A lot of things happened: the launch of sisterMAG was definitely a new beginning. However with going public the trembling and waiting only began. Although we were expecting good things and had high hopes we never knew whether the theoretical concept of our magazine would work and appeal to people. Today – about a month after launching – we look astonished at the number of over 58.000 readers and are happy about such positive response.
Naturally – and I do want to emphasize that – there is criticism as well! It is important and as long it is conceptionally helps on improving, I do love to hear and discuss. The one or the other remark however does hit you personally and it has been quite a hard school of knocks for such a self-critical and contemplative person. Luckily I have found – also through sisterMAG – enough friends and people who encourage one.

And then there are times when a lot of developments hit you and decisions have to be made in just one day. I've never mentioned it on the blog but about 9 months ago I applied for a scholarship named Fulbright. The process was incredibly long, I had to write a lot of statements, undergo tests and take interviews with the prospect of studying in America. In the end I did get nominated but decided about 10 days ago not to go. A lot of different reasons have led to this move. Not an easy decision to take – even when talking to your family and a best friend. Honestly: I have studied long enough. sisterMAG is very dear to my heart and I don't want to leave it or do it half-time for 10 months. I am sure by that time we would see 10 other amazing and great magazines.

Some of you might know that sisterMAG is the end product of my diploma thesis. I had written, poorly formatted and handed it in already in December 2011. For all this time I was procrastinating or better waiting for my defense, which finally took place today in the morning. I have never been a huge fan of academic writing. My texts are always a little to casual and full of words like bluster and bloom. Furthermore I found some horrible form mistakes in my thesis afterwards. The defense therefore was hard and honest. The end result lets me rest enourmously relieved. I am not overly content (and my mom will hit me when she sees me the next time and read this) but I am happy – isn't it paradox?

Thus I wait for my final results, plan my relocation (probably in July) and work at issue 2 of sisterMAG. You see: everything stays the same but at the same time all plans and positions have randomly changed.

From tomorrow you'll find again more shallow, less wordy posts full of dresses, colours and flowers. In the last weeks I ruminated about the question whether this fact is somehow negative. The criticism to produce high gloss or the statement I looked quite superficial left me looking down at my pink polyester-cotton dress paired with glossy loafers and question myself. However I deepheartedly dissent the connection "pretty = dumm" (in any case, whether it is interior design, pretty cupcakes or "styling"). When researching pastel-coloured dresses and looking for new photoshop actions to create nicer skin colours I can still listen to the reports about the developments in Syria, can't I? But how should I dress and look like to convey this?

After these nerve wracking days I will now dedicate my time to the wonderfully mundane things of life: cleaning, working off clients wishes, answering emails and sleep! Good night!

P.S. And for all of you who love this info: I wore these crazily high, but also very comfortable shoes ALL day today! You might know them from the sisterMAG shooting p.227. Shoes: Urban Outfitters, coat: Peek & Cloppenburg

neues-kapitel2

Nach langer Abstinenz vom Bloggen (ich weiß, ich weiß, es häuft sich), möchte ich heute mal wieder ein richtiges Status-Update geben. Irgendwie fühlt sich der heutige Tag wie ein Neuanfang an. Es gab einige Wege zum Beschreiten, eine große Menge an Entscheidungen zu treffen und Hürden zu nehmen. Morgen wird sehr wahrscheinlich ein Tag wie jeder andere sein und deshalb soll dieser Post auf meinem ganz eigenen Blog einen neuen Anfangspunkt darstellen. 

Was ist alles passiert: ein echter Neuanfang war – wie bereits beschrieben – der Launch vom sisterMAG. Jedoch ging in gewissem Maße das Bangen und Warten nach Livegang erst richtig los, denn trotz positiven Hoffnungen und Erwartungen, waren wir uns keineswegs sicher, ob das von uns theoretisch erdachte Konzept funktionieren würde. Heute – einen Monat nach Live-Gang – blicken wir ungläubig auf die Zahl von über 58.000 Lesern auf issuu.com und sind glücklich über soviel positive Resonanz. 
Natürlich – und das darf nicht unerwähnt bleiben – gibt es auch Kritik! Die ist wichtig und solang sie konzeptionell weiterbringt, total erwünscht. Manche Anmerkungen nehm ich mir dann doch persönlich und somit waren die letzten Wochen gerade für einen so selbstkritischen und grüblerischen Menschen wie mich manchmal eine harte Schule! Zum Glück gibt es – gerade durch sisterMAG – mittlerweile viele Freunde und Bekannte, die einen im Weitermachen bestärken. 

Und dann kommen einfach alle Ereignisse geballt und man steht vor riesigen Entscheidungen, die man innerhalb eines Tages treffen muss. Nie auf dem Blog erwähnt, weil ich stets Angst hatte, dass es DOCH nicht klappen würde: vor ca. 9 Monaten begann ich mich für ein Stipendium namens Fulbright zu bewerben. Der Prozess war ziemlich lang, viele Statements mussten geschrieben werden, Prüfungen abgelegt und Interviews geführt werden. Am Ende stand die Aussicht auf ein Studium in den USA. Obwohl ich am Ende mit einer Nominierung dastand, entschied ich vor ca. 10 Tagen, das Stipendium abzulehnen. Viele verschiedene Gründe sprachen dafür, viele dagegen. Keine leichte Entscheidung, die man da – zwar mit Beratung von Familie und einer guten Freundin ;) – am Ende allein treffen muss. Doch ehrlich: studiert hab ich jetzt lange genug. sisterMAG ist eine echte Herzensangelegenheit und deshalb will ich jetzt auch nicht einfach für 10 Monate verschwinden. Denn dann gibt es bestimmt 10 andere tolle und neue Magazine!

Wie einige von euch bereits wissen, ist sisterMAG zudem das Produkt bzw. Endergebnis meiner Diplomarbeit. Geschrieben, schlecht und recht in Form gebracht und abgegeben war jene bereits im Dezember 2011. Jedoch schob ich seither die Verteidigung vor mir her. Diese fand nun heute morgen statt. Ich war noch nie ein riesengroßer Fanatiker für wissenschaftliches Schreiben. Meine Texte sind stets gespickt von einem gewissen saloppen Stil, das Wort "brausen" taucht in ihnen manchmal auf, zudem entdeckte ich Formfehler schon vorher und man weiß im Allgemeinen, wie Verteidigungen abzulaufen haben. Daher bangte ich ob der Kritik. Diese fiel hart und ehrlich aus. Das Endergebnis lässt mich erleichtert aufatmen. Zufrieden bin ich nicht wirklich (meine Mutter wird mich wahrscheinlich hauen, wenn sie mich wieder sieht ob dieser Aussage ;) aber trotzdem glücklich – paradox, nicht wahr?

Und so warte ich jetzt noch auf das Endergebnis dieser ganzen Studiererei, plane meinen Umzug (wahrscheinlich im Juli) und arbeite an Ausgabe 2 vom sisterMAG. Ihr seht: alles wie gehabt und trotzdem durcheinandergewürfelt. 

Ab morgen gibts wieder seichtere, wortärmere Posts voll mit Kleidern, Farben und Blumen! In den letzten Wochen habe ich mich häufig mit der Frage auseinandergesetzt, ob die Beschäftigung mit diesen Themen "schlimm" ist. Hochglanzoptik und die Aussage, ich würde auf den ersten Blick ziemlich oberflächlich erscheinen, ließen mich auf mein rosanes Polyester-Baumwoll-Kleid mit blauen Lack-Loafers hinabblicken und wieder einmal zweifeln. Und doch kann ich der einfachen Gedankenkette "schön = doof" nicht hörig zustimmen (und das in jeder Hinsicht: ob Inneneinrichtung, Kunst oder Kleidung). Während ich pastellfarbene Kleidchen recherchiere und mich über die neuen Photoshop-Aktionen für einen gesünderen Teint freue, kann ich doch den Hintergrundberichten über den Ausgang der Saarland-Wahl in den "Informationen am Abend" lauschen, oder nicht? Aber wie muss ich denn aussehen oder mich kleiden, um das rüberzubringen?

Nach diesen enervierend und emotional anstrengenden Tagen muss ich mich jetzt den ganz profanen Dingen im Leben widmen: Bad putzen, aufräumen, Auftragsarbeiten abarbeiten, eMails beantworten und v.a. schlafen! Gute Nacht!

P.S. Und für all diejenigen, die diese Info ebenfalls wichtig finden: heute hab ich doch wirklich den ganzen Tag in diesen überhohen, aber wirklich bequemen Plateauschuhen von Urban Outfitters zugebracht, erkennt ihr vielleicht aus dem sisterMAG Shooting Seite 235! Mantel: Peek & Cloppenburg.

9 Kommentare:

Koko hat gesagt…

Meine liebe Thea, vielen lieben Dank für diesen Post. Jetzt bin ich wirklich mal auf dem neuesten Stand, wo ich dochfast eure 1. Ausgabe verschlafen habe. Umzug, kein Internet. Ich weiss, ich sollte mich schämen. Aber jetzt auch von mir ein bitte weitermachen und herzlichen Glückwunsch zu so vielen Lesern vom SisterMag. Bis hoffentlich bald mal, ganz liebe Grüße aus Köln, Koko

Pavel hat gesagt…

I am incredibly proud of you, Thea! Not just because of the massive success or the finished studies, but because you do what you love and you love what you do :-D. Party in Berlin in July!

Aysha hat gesagt…

Erstmal: Herzlichen Glückwunsch zum bezwingen des Berges (aka Thesis)!
Ich finde es sehr mutig, dass du das Stipendium abgelehnt hast, denn so wie es sich liest, steckte ja auch eine Menge Arbeit drin. Aber letztendlich ist es immer besser, auf sein *Bauchgefühl' zu hören, egal wie viele Gründe dafür oder dagegen sprechen (musste ich selbst leider auf die harte Tour lernen).
Uns zum Schluss: ja, man kann sich durchaus mit der Frage beschäftigen, ob man rot und pink wirklich zusammen tragen sollte und gleichzeitig über tagesaktuelle Fragen oder politische Zusammenhänge informiert sein. Wer gegenteiliges behauptet ist, meiner Meinung nach, festgefahren und engstirnig. Und über Menschen, die alleine vom Erscheinungsbild auf das Wesen/die Intelligenz des Gegenüber schließen sollten zunächst lieber selbst in den Spiegel sehen. ;-)

Viele Grüße an Dich!

Maja hat gesagt…

Kritiker wird es wohl immer geben...Aber ich finde du gehst genau richtig damit um! Lass dich nicht unterkriegen und mache genau weiter so. Absolut toll.
Liebe Grüße aus Amsterdam,
Maja

Susanne hat gesagt…

Liebe Thea, aus eigener Erfahrung: Die besten Entscheidungen sind die, die viele andere Leute nicht verstehen oder nachvollziehen können. Und der Bauch hat tatsächlich immer recht! ;-) Und wer den Zusammenhang von schlauen Inhalten und modischer Verpackung heutzutage immer noch nicht verstanden hat, dem sollte man gar nicht zuhören. In diesem Sinne: Bleib wie Du bist und ich freue mich schon sehr auf Ausgabe Nr. 2! Liebste Grüße, Susanne

clara hat gesagt…

Meine liebste schlaue Thea!! Grossartig ist das was ihr auf die Beine gestellt habt und grossartig seid Ihr! Insgeheim freu ich mich ein wenig, das Du nicht für 10 Monate abhaust und wir uns in den nächsten Monaten immer und immer wiedersehen!!!
Tschaka mit Deiner Verteidigung.. und ist es nicht immer so, das man amEnde selber denkt,.. mist das hätte ich besser machen können... Is jetzt so und es war bestimmt ganz doll - trotzdem!!
Drück Dich - my dearest und alles weitere gleich in meiner normalen Weltnetz-Post!!!
hugs
deene Claredda!

theperfectnose hat gesagt…

Congratulations! On the mag, the submission and defence of your thesis and on winning the scholarship. I've been reading your blog off and on for the past two years (actually it helped me procrastinate over my own PhD, which I submitted in Jan this year and am currently waiting on the results for. So thanks and again, congratulations on kicking all the goals, you deserve it!

Dentelline hat gesagt…

Hallo Thea,
J'adore tes chaussures originales!
Tu as bien travaillé même si tu n'as pas obtenu tout ce que tu désirais!
Beau travail et belles idées!
Bonne continuation!
Have a good evening!
XO

Anne-Marie hat gesagt…

Dear Theresa, congratulations for finishing your thesis. Decisions often take a long time to make. The future days shall bring you a sens of fulfilment since you followed your strongest interest. Sister Mag is amazingly dense and interesting. Long life to it. Regards from Montreal !