15.11.2011

Preciosity is the antonym of grace – Kleist in Berlin

Kleist - Krise und Experiment

Ziererei ist der Gegenbegriff zu Grazie.
Grazie ist ein moralisches Konzept = Kongruenz von äußerer & innerer Schönheit, Anmut & Würde. Ziel ist es, eine "schöne Seele" zu formen.
Preciosity is the the antonym of grace.

One reason to love large cities is the - what I call it - "district hopping", which you can only do in metropolises. When waking up in the morning, you do not know where you'll go, what you'll see, who you'll meet and which museum you will discover. In my opinion (and this is just personal and highly debatable) this lifestyle only works in cities from a certain grandeur.

A wonderful and unexpected adventure I had again in Berlin. After a short telephone call I was off and about on my bike heading to Alexanderplatz. Then we walked to the "historical" Nikolaiviertel. A really cold November day with trails of smoke in front of our faces, a blue blue sky and really … when we walked past the "Red City Hall" the whole atmosphere changed. It felt provincial and small-town and only the television tower in the near distance reminded us of the rough metropolis.

Berlin-Kleistausstellung_20111113_01082

The most wonderful thing of this day however was the museum my friend had picked (and you can always be sure about the quality of his choices): "Kleist – crisis and experiment" in the lovely Ephraim-Palais. One of the methodically best exhibitions about a classical poet (Kleist) – recommendable! What makes a literary exhibition special? The description texts (in German and English) were really interesting and never too long – I even took notes because they were witty and smart. The installations were breathtaking! My favourite pieces: the white table full of painted books, the book case full of grey folders and when you walked along the shelves there were voices whispering, a video installation with text pieces of my favourite book of Kleist {Michael Kohlhaas} with current pictures and modern typography or the life-sized wooden book with the letter communication between Goethe and Kleist (and they were NOT good friends, rather enemies).

Afterwards we indulged ourselves with an Italian nougat praliné at Pure Origins before I had to get back to my math review for Wednesday (GRE :()

Kleist - Krise und Experiment
Fernweh ist ganz das Gegenteil von Heimweh. Der Heimwehkranke weiß, wonach er sich sehnt. … "Ich komme, ich weiß nicht, von wo? Ich bin, ich weiß nicht, was? Ich fahre, ich weiß nicht, wohin? Mich wundert, daß ich so fröhlich bin."
Wanderlust is really the complete opposite of homesickness/nostalgia. The nostalgist knows what he longs for …

Ein Grund warum ich die Großstädte so liebe, ist das (wie ich es nenne) "Distrikt-Hopping", welches man nur in Metropolen macht. Am Morgen weiß man noch nicht, wo es einen den Tag über hinträgt, welche Museen man sieht oder Erfahrung man macht. Meiner Meinung nach (und darüber darf man ruhig streiten) funktioniert dies nur ab einer bestimmten Stadtgröße.


Ein solch schönes und unerwartetes Erlebnis hatte ich mal wieder in Berlin. Ein kurzes Telefonat und schon schwang ich mich auf mein Fahrrad und radelte Richtung Alexanderplatz. Von dort ging es weiter in das "historische" Nikolaiviertel. Ein kalter Novembertag mit Rauchwolken beim Atmen, blauer Himmel und es wandelte sich wirklich die Stimmung, sobald man die Straßen hinter dem Roten Rathaus erreichte. Kleinstädtisch, beinahe baden-württembergisch (;)) mutete plötzlich das sonst so schroffe Berlin an und nur der Fernsehturm in unmittelbarer Nähe erinnerte an die Großstadt.


Das schönste jedoch war die Ausstellung, die ein Freund für uns herausgesucht hatte – und bei ihm kann man sich auf die Qualität verlassen :): "Kleist: Krise und Experiment" im Ephraim-Palais. Eine der (aufpassen: an dieser Formulierung haben wir lange gefeilt) "methodisch besten Ausstellung über einen klass. Dichter seit langem, Kleist – zu empfehlen!" Was macht nun eine literarische Ausstellung so interessant? Die beschreibenden Texte waren gut ausgewählt, sodass ich sogar mitschreiben wollte! Die Installationen atemberaubend (meine Lieblinge: der Tisch voll weißgestrichener Bücher, das Regal voller Aktenordner aus denen wispernde Stimmen drangen, eine Videoinstallation meines Lieblingswerkes Kleists {Michael Kohlhaas} mit tagespolitischen Bildern und moderner Typographie oder auch das lebensgroße Holzbuch mit den Briefen zwischen Kleist & Goethe (KEINE! Freundschaft).

Im Nachhinein gabs noch eine italienische Nougatpraline im Pure Origins und zurück ging es an den Mathelernstoff für Mittwoch (GRE-Test :(().

Kleist - Krise und Experiment

P.S. Do you think I look like Margot Honecker?? I was told that just the other day … can you believe that – quite insulting, I think ;) !?
P.S. Findet ihr, ich seh wie Margot Honecker aus?? Das hat man mir nämlich erst vorgestern angetragen … unglaublich und eine kleine Beleidigung, oder?!!!

Photos: R. Eberhardt

6 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

You don't look like Margot! For sure! ;)

The Design Notebook hat gesagt…

I think you look lovely!

Sylke hat gesagt…

Ich würde es als große Beleidigung empfinden!
Ich finde aber nicht das du ihr auch nur im enferntesten ähnelst.

LG Sylke

Anne-Marie hat gesagt…

Theresa, since you are reading my comment so attentively ;-), I will pay attention to read myself over before clicking on send. Your post reminded me the year I lived in Europe. A year during which I spent 8-10 hours a week learning German. If I understand correctly, your so poetic citation, it goes like this: "I am coming, and, I do not know from where? I am, but I do not know, what? I am driving, but I do not know, in which direction ? I am surprised to be so happy." As for Margot, please do not compare your self to a 84 year-old woman. She might have been a nice looking lady in her twenties who knows. The pictures I find are all terrible. Plus, she was married to a terrible man. Do not pay attention to those comments. Original, well spoken, energetic and nice looking woman like you often attract stupid comments from envious souls. Be ready for that ;-))) Shield your self against it.

= lingonsmak hat gesagt…

liebe theresa, danke für deinen lieben kommentar und wie schön, dass du nina mal kennenlernen durftest - sie ist wunderbar, nicht?! ach, ich wäre auch gerne dabei gewesen, in berlin ... vielleicht ein andermal. herzliche grüße und - nein, du siehst nicht aus wie margot honecker :) DU siehst gut aus!!

Dentelline hat gesagt…

Hallo Thea,
Nein, nein!
Tu ne ressembles pas du tout à Margot!
Et ton blog est toujours aussi original!
Have a great evening!